Schulabschluss: Von Hauptschulreife bis Abitur

Ein Schulabschluss ist die Grundlage für den Eintritt in die Arbeitswelt. Es ist heute nahezu unmöglich ohne einen Abschluss in einem Beruf zu arbeiten. Je besser der Abschluss, desto besser auch die Berufsaussichten.

schulabschluss machen Schulabschluss: Von Hauptschulreife bis Abitur

Nach der Grundschule gibt es ein großes Angebot an weiterführenden Schulen und Abschlüssen.

Der Hauptschulabschluss – die Basis die man mindestens erreichen sollte.

Der Hauptschulabschluss, der auf einer Haupt- oder Gesamtschule erlangt werden kann, bildet dabei die Grundlage für alle weiterbildenden Abschlüsse. Er wird nach der 9. Klasse erreicht und berechtigt zum Besuch einer Berufsschule. Außerdem ist er Grundvoraussetzung für fast alle Ausbildungen. Da aber heutzutage fast alle Ausbildungsberufe zumindest einen mittleren Bildungsabschluss voraussetzen, empfiehlt es sich, nach dem Hauptschulabschluss eine weiterführende Schule zu besuchen und nach Möglichkeit den mittleren Bildungsabschluss zu machen.

Der mittlere Bildungsabschluss – die mittlere Reife (Realschulabschluss)

Darauf folgt der mittlere Bildungsabschluss nach der 10. Klasse. Dieser eröffnet schon weitere Möglichkeiten. Er berechtigt beispielsweise dazu, eine Fachoberschule zu besuchen und wird deshalb teilweise auch Fachoberschulreife genannt. Auf dieser kann man dann die Fachhochschulreife erlangen, welche in vielen Berufen Voraussetzung für eine Ausbildung ist. Auch auf dem Arbeitsmarkt hat man mit dem mittleren Bildungsabschluss wesentlich bessere Chancen, als mit einem Hauptschulabschluss. Zuständige Schulen sind dabei Real-, sowie Gesamtschule.

Die Fachhochschulreife – Berechtigung für den Besuch einer Fachhochschule

Die nächtsthöhere Form bildet die Fachhochschulreife, die auf einer Fachoberschule erlangt werden kann. Die Fachoberschule ist eine Schulform, die nur die Klassen 11 und 12 beinhaltet und somit der gymnasialen Oberstufe ähnlich ist. Allerdings berechtigt dieser Abschluss, nicht wie die allgemeine Hochschulreife, nur zum Besuch einer Fachhochschule, da Fachoberschulen einen fachlichen Schwerpunkt haben. Schwerpunkte sind beispielsweise Technik, Wirtschaft, Design oder Soziales. Die Schüler werden dort verstärkt in diesen Bereichen gefördert, um später optimal für Ausbildung oder Studium vorbereitet zu sein.

Das Abitur – die allgemeine Hochschulreife

Der höchste deutsche Bildungsabschluss ist das Abitur. Dieses gewährt uneingeschränkten Zugang zu Universitäten und Hochschulen. Auf dem Arbeitsmarkt hat man logischerweise auch die besten Chancen mit der allgemeinen Hochschulreife. Die Schulzeit beträgt 12 oder 13 Jahre, je nach Bundesland. Man kann das Abitur auf dem gewöhnlichen Weg, einem Gymnasium, oder aber nach dem sog. erweiterten Realschulabschluss erreichen. Bei letzterem besucht man eine erweiterte Realschule und nach dessen Abschluss besteht die Möglichkeit in der Oberstufe eines Gymnasiums das allgemeine Abitur zu machen. Dieser Abschluss ist heute auch oft schon Voraussetzung für Berufe, von denen es nicht erwartet wird. Beispielsweise setzen auch Lebensmitteldiscounter für manche Ausbildungen das Abitur voraus.

Schulabschluss nachholen – Schul Abschluss nachmachen auf dem zweiten Bildungsweg

schulabschluss nachholen Schulabschluss: Von Hauptschulreife bis AbiturFür Personen, die keinen, oder nur einen niedrigen Schulabschluss besitzen, hat das deutsche Bildungssystem eine Möglichkeit geschaffen, einen bestimmten Abschluss  nachmachen. Den Schulabschluss nachmachen kann man dann meist in der Form von Abendschulen, Volkshochschulen oder an einer Fernschule. Man nennt dies den zweiten Bildungsweg. Denn jeder soll das Recht haben, ein Studium anfangen zu dürfen. Auf diesen Schulen können auch Abitur und Fachhochschulreife nachgeholt werden, was dann auch zu einem Studium berechtigt. Somit kann man also “auf Umwegen” eine ganz normale Bildungslaufbahn durchlaufen. Allerdings gibt es gewisse Nachteile für Menschen, die bei der Anmeldung bereits älter als 30 Jahre sind. Sie können beispielsweise BAföG nur auf besonderen Antrag erhalten und müssen auch den vollen Krankenkassenbeitrag zahlen.

Es empfiehlt sich also, zu versuchen, den höchstmöglichen Bildungsabschluss zu erreichen, da die Berufsaussichten von Abschluss zu Abschluss ständig größer werden und gleichzeitig die Voraussetzungen immer höher werden. Durch die vielen Weiterbildungsmöglichkeiten ist dies in Deutschland glücklicherweise auch möglich.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.